Größe und Preise für Zeltverleih München | Zeltverleih Augsburg | Zeltverleih Ingolstadt | Zeltverleih Landshut | Zeltverleih Regensburg | Zeltverleih Rosenheim und alle Regionen von Zeltverleih Bayern

Zeltverleih Bayern - über 200.000 qm Zeltflächen in einem Netzwerk - Ihr Partner für Hausmesse oder Firmenjubiläum

Startseite Zeltpreise > Vorschriften Zeltplanung

 

AddThis Button END -->

Vorschriften Zeltplanung



Welche Vorschriften müssen bei der Zeltplanung beachtet werden?

Hier die wichtigsten Vorschriften, denn Unwissenheit schützt Sie nicht vor dem Gesetz!




1.) Genehmigungsverfahren

Wann muss ein Zelt behördlich angemeldet und genehmigt werden, bzw. wann ist ein Zelt genehmigungspflichtig?

Zelte ab 75 m² müssen immer bei der örtlichen Baubehörde = bei der Gemeinde oder beim Landratsamt zur Genehmigung angemeldet werden. Dabei spielt es keine Rolle ob es sich um eine private oder öffentliche Veranstaltung handelt. Hierzu muss ein maßstabsgetreuer Zeltplan als Bauplan mit der geplanten Einrichtung und mit allen Fluchtwegen und Durchgangsbreiten vorgelegt werden. Rechnen Sie für das Genehmigungsverfahren ca. 4 Wochen ein.

Vor der Veranstaltung wird das Zelt vor Ort durch die örtliche Baubehörde, oder durch das Kreisverwaltungsreferat oder vom TÜV abgenommen. Dazu muss das zum Zelt passende Baubuch vorgelegt werden.

Zeltverleih Bayern garantiert immer nur 100% event- und cateringtaugliche Zelte zu planen und anzubieten. Lesen Sie hierzu unsere 100% Zelt-Garantie!




2.) Vorschriften für Zelte ab 75 m²

  • Zelte ab 75 m² dürfen nur von einem zertifizierten Zelt-Richtmeister mit Fachpersonal aufgebaut werden. Die Mithilfe von Laienkräften ist aus Haftungsgründen der Bauberufsgenossenschaft verboten.
  • Zelte ab 75 m² benötigen ein Prüfbuch, bzw. Baubuch, welches bei Bauabnahme und während der Veranstaltung immer zur Einsicht vorliegen muss.
  • Zelte ab 75 m² dürfen aus Sicherheitsgründen nur mit verankertem Boden aufgestellt werden, um damit bis Windstärke 10 sicheren und gefahrlosen Stand halten zu können.
  • Ausnahmeregelungen gibt es für Zelte bis 10 m Giebelbreite mit verankerungsfreiem ALU-Cassettenboden, wenn dieser vorschriftsmäßig ballastiert wird.
  • Zelte ab 75 m² müssen der Brandschutzverordnung entsprechen, d. h. die Einrichtung ist so aufzustellen, dass vor Türen und Buffetflächen mindestens 2 m freie Fläche sein muss, Wege und Durchgänge zwischen den Tischen müssen mindestens 1,20 m sein, Abstände zwischen Bierbänken müssen mindestens 40 cm betragen. Sämtliche Einrichtungsgegenstände müssen B1-Ware, also schwer entflammbar sein.
  • Für öffentliche Veranstaltungen gilt die Versammlungsstätten-Verordnung welche pro Person 1 m² Zeltfläche vorschreibt. Je nach Bestuhlung und Catering ist der tatsächliche Platzbedarf meist größer.
  • Zelte dürfen nur mit entsprechendem Abstand zu bestehenden Gebäuden aufgestellt werden. Die Vorschriften hierzu werden von der jeweiligen Baubehörde bestimmt und sind von der Gebäudehöhe abhängig. In der Regel beträgt der Mindestabstand aus feuerpolizeilichen Gründen 5 m zum Gebäude.



3.) Vorschriften für Zelte ab 100 m²

Für Zelte ab 100 m² gelten zusätzliche Bestimmungen und Vorschriften

Fluchtwegsverordnung

Die Besucherzahl, bzw. qm-Zahl selbst gibt vor, wie breit die Rettungswege, bzw. Durchgänge sein müssen. Die Durchgangsbreiten der Hauptdurchgänge und Fluchtwege betragen bei

  • ab 100 m² Zeltfläche oder 100 Personen = 1,20 m
  • ab 300 m² Zeltfläche oder 300 Personen = 1,80 m
  • ab 400 m² Zeltfläche oder 400 Personen = 2,40 m
  • ab 500 m² Zeltfläche oder 500 Personen = 3,00 m
  • ab 600 m² Zeltfläche oder 600 Personen = 3,60 m
  • ab 700 m² Zeltfläche oder 700 Personen = 4,20 m
  • ab 800 m² Zeltfläche oder 800 Personen = 4,80 m
  • je weitere 100 m² oder 100 Personen zuzüglich 60 cm Breite

Notausgänge

Ab 100 m² sind mindestens 2 Notausgänge vorgeschrieben. Die maximale Entfernung zum nächsten Ausgang darf höchstens 30 m (Laufmeter) betragen. 2 gegenüberliegende Ausgänge in Breite der vorgeschriebenen Durchgangsbreite müssen vorgesehen werden. Ist ein gegenüberliegender Ausgang nicht möglich, z. B. wegen aufgebauter Bühne, müssen dafür 2 seitliche Ausgänge geschaffen werden. Sind die Durchgänge oder Türen schmäler, müssen entsprechend mehr Ausgänge vorgesehen werden. Nach maximal 16 Biertischgarnituren muss quer wieder eine Hauptdurchgangsbreite vorgesehen werden.

Ausgänge müssen entsprechend eigenständig beleuchteter grüner Notausgangsbeschilderung gekennzeichnet werden.

Versammlungsstättenverordnung

Generell gilt: Die qm-Zahl der Zeltfläche ist die maximale Zulassungszahl für Personen, d. h. ein Zelt mit 200 m² Fläche ist je nach Bestuhlung für maximal 200 Personen zugelassen.

Der Bestuhlungsplan mit allen eingezeichneten Notausgängen muss für jeden sichtbar an allen Ausgängen aufgehängt werden.




4.) Vorschriften für Veranstaltungen ab 1.500 Personen

Ab 1.500 Personen müssen Sanitäter und Feuerwehr anwesend sein!


Peter Schätzl - Ihr Eventberater vom Zeltverleih Bayern

Partyzelte Bayern - Zeltverleih Augsburg - Partyzelte München - Zeltverleih Ingolstadt -
Zeltverleih Rosenheim - Partyzelte Landshut - Zeltverleih Regensburg - Partyzelte Weiden

Preise Partyzelte - Partyzelt Verleih - Zeltvermietung - Preise Eventzelte

Partyzelte Oberbayern - Partyzelte Niederbayern - Partyzelte Oberpfalz - Partyzelte Allgäu

-->